Finanziert und gefördert durch’s Studium

Du willst neben dem Studium weniger jobben und Dich mehr auf die Vorlesungen konzentrieren? Falls Du kein Stipendium bekommst oder Dein Bafög nicht ausreicht, könnte die Studienförderung der Deutschen Bildung eine Alternative in Sachen Studienfinanzierung für Dich sein.

Das Unternehmen fördert Studierende aller Fachrichtungen an staatlich anerkannten Hochschulen mit einer Mischung aus Studienfinanzierung und einem Guidance-Programm. Zwischen 100 bis maximal 1.000 Euro pro Monat kannst Du bei der Deutschen Bildung für Deine Studien- und Lebenshaltungskosten beantragen. Außerdem kannst Du als Geförderter mit einem persönlichen Login auf einem Online-Portal rund um Studium und Berufseinstieg surfen und an Vorträgen und Workshops teilnehmen. Zum Programm gehören Themen wie Bewerbung, Zeitmanagement oder Rhetorik, also lauter Dinge, die man für ein erfolgreiches Studium und das Berufsleben gut gebrauchen kann.

Anders als bei einem Bankkredit zahlst Du einkommensabhängig zurück, also einen festen Prozentsatz Deines späteren Bruttoeinkommens über einen festgelegten Zeitraum. Die Rückzahlung beginnt also erst, wenn Du tatsächlich in den Beruf eingestiegen bist. Diese Konditionen werden schon am Anfang Deiner Studienförderung individuell mit Dir vereinbart. Das heißt: Wie viel Du zurückzahlst hängt davon ab, wie viel Du später verdienst. Eine Überschuldung ist unwahrscheinlich.

Das Geld für diese Studienförderung stammt übrigens aus Studienfonds, in denen private Investoren Geld anlegen.
Wenn Du Dich für diese Studienfinanzierung interessierst, kannst Du Dich online auf der Webseite der Deutschen Bildung bewerben.

http://www.deutsche-bildung.de/studienfoerderung/studienfinanzierung.html

Autor: Stefanie Müller, Deutsche Bildung AG

Schlagworte: , , , , ,

Kommentieren