Durchblick im Stipendiendschungel

Das Thema Studienfinanzierung wird zunehmend wichtiger und wie im Artikel „Woran Studienabbrecher in Deutschland scheitern“ erwähnt, brechen viele Studenten ihr Studium ab, weil sie in Punkto Finanzierung schwarz sehen. Fakt ist: Nach der Umstellung der Studiengänge auf Bachelor und Master können Studenten weniger arbeiten als vor der Studienreform. Das gilt sowohl für Nebenjobs während des Semesters als auch für die Semesterferien. Auch die Wirtschaftskrise trägt dazu bei, dass es zurzeit einfach weniger Aushilfsjobs gibt. Auch berufsrelevante Jobs, zum Beispiel als Werksstudent, können sich viele aus zeitlichen Gründen nicht mehr leisten.

Diejenigen,  die Bafög-berechtigt sind, können sich gewissermaßen freuen, aber nicht alle, die keinen Bafög-Anspruch haben, können ihr  Studium locker durchfinanzieren. Neben der Finanzierung über Studienfonds und Studienkredite, über die im JOBSUMA-Blog bereits geschrieben wurde, gibt es eine ganze Reihe von Stiftungen unterschiedlicher Prägung, die Stipendien vergeben. Das reicht von Zuschüssen für Studien-Literatur, über den Zugang zu Wissensdatenbanken und potenziellen Arbeitgebern (www.e-fellows.net) bis hin zur kompletten Studienfinanzierung. Stiftungen gibt es jede Menge. Welche für Euch infrage kommt und sowohl zu Euren politischen und ethischen Vorstellungen passt, müsst Ihr selbst herausfinden. In diesem Beitrag stelle ich Euch zwei Internetplattformen vor, über Ihr erst mal einen Überblick bekommen könnt, welche Stipendien es überhaupt gibt.

stipendienlotse.de basiert auf einer Initiative des Bundesbildungsministeriums (BMBF). Das Portal beinhaltet eine Datenbank, in der man genau selektieren kann, wofür man genau ein Stipendium sucht. Man kann direkt anklicken, ob man ein Stipendium für ein Auslandspraktikum oder Auslandssemester oder für die Studiengebühren sucht. Außerdem kann man weltweit nach Zielregionen suchen und die Ausbildungsphase angeben, für die man ein Stipendium braucht.

stipendiumplus.de ist der Zusammenschluss von elf vom BMBF unterstützten Begabtenförderungswerke. Auch die Mitglieder von stipendiumplus bestehen aus Stiftungen unterschiedlicher Prägung, beispielsweise politisch, konfessionell oder sozial. Die Profile der Stiftungen kann man auf stipendiumplus nachlesen. Anforderungskriterien sind allerdings bei allen der in stipendiumplus zusammengeschlossenen Begabtenförderungswerke sehr gute Studienleistungen und soziales Engagement. Das definierte Ziel  von stipendiumplus lautet: „Die individuelle Förderung hoch motivierter, qualifizierter und auch außerfachlich engagierter junger Studierender und Promovierender durch die Begabtenförderungswerke soll eigenständige und (selbst)kritische Individuen erreichen, die sich als soziale Akteure mit Entscheidungskompetenz und Verantwortungsbereitschaft verstehen.“

Die Mitglieder von stipendiumplus.de:

Logos_Stiftungen

Kommentieren