Jetzt erst recht: Der Krise trotzen!

Die Ergebnisse der Gehaltsstudie 2009 von alma mater : Was gibt es Wichtigeres für Studenten und Absolventen, als zu wissen, wie viel man gerade jetzt in der Wirtschaftskrise als Berufseinsteiger verdienen kann? Wie in den vergangenen Jahren auch hat alma mater jetzt wiederseine Gehaltsstudie „Einstiegsgehälter für Hochschulabsolventen und Praktikanten“ veröffentlicht. Mehr als 680 Arbeitgeber haben sich dieses Jahr beteiligt.

Gehaltsstudie 2009 von alma mater

Gehaltsstudie 2009 von alma mater

 

Die Gehaltsstudie 2009 gibt klare Antworten auf die dringendste Frage von Bewerbern. Wie steht es zurzeit um die Position von Hochschulabsolventen bei Gehaltsverhandlungen? Besser als man auf den ersten Blick meinen könnte. Denn: Die Einstiegsgehälter für Berufseinsteiger trotzen der Krise. Sie halten sich nach den Ergebnissen bei durchschnittlich rund 40.000 €. Im Vergleich zum Vorjahr konsolidieren sie auf hohem Niveau. Kandidaten, deren Profil sehr gut zu den Anforderungen der Unternehmen passt, können mit überdurchschnittlich hohen Gehältern rechnen.

Absolventen mit technischem Studienfächern (Ingenieure, technische Einkäufer), insbesondere auch mit Schnittstellenfunktion, sind nach wie vor bei Unternehmen sehr gefragt.

Welche Branchen vergüten am besten? Wo sind Abstriche zu erwarten? Tja, im Aufwind befinden sich diejenigen Branchen, die in Verbindung mit dem produzierenden Gewerbe stehen. Das heißt: Einkauf, Forschung und Entwicklung, Fertigung sowie Finanzwesen. Abstriche sind im Marketing- und Personalbereich sowie bei den Trainee-Programmen zu verzeichnen.

Kommt es bei der Höhe des Gehaltes auf die Größe des Unternehmens an? Im Allgemeinen schon. Die Ergebnisse machen deutlich: Das durchschnittliche Einstiegsgehalt von Hochschulabsolventen steigt mit zunehmender Unternehmensgröße an. Allerdings nähern sich die Gehaltsunterschiede zwischen großen und kleinen Firmen an.

Wo können Berufseinsteiger am meisten verdienen? Die regionalen Unterschiede zeigen ein überraschendes Ergebnis: Das langjährige Süd-Nord-Gefälle hat sich umgekehrt. In Hamburg oder Hannover wird durchschnittlich eine bessere Vergütung erzielt als in den südlichen Bundesländern. Allerdings hinkt nach wie vor der Osten dem Westen bei der Vergütung hinterher.

Gibt es Gehaltsunterschiede bei Bachelor-, Diplom- und Masterabsolventen? Natürlich existieren Unterschiede. Und alles andere wäre auch verwunderlich, bedenkt man, dass Bachelor-Absolventen in kürzerer Zeit ihr Studium beenden als ihre Kommilitonen in Masterstudiengängen – bzw. Diplomstudiengängen. Die Differenz zwischen den Gehältern von Bachelor-Absolventen und denen von den Master- und Diplom-Absolventen. Die Gehälter für Hochschulabsolventen mit Master oder Diplom bewegen sich etwa auf gleichem Niveau, mit leichten Vorteilen für die Masterabsolventen.

Fazit: Grundsätzlich sind Gehälter Marktpreise. Das darf niemand übersehen. Schließlich stellt sich für viele Leser bestimmt nach den obigen Antworten die Frage, weshalb trotz Wirtschaftskrise die Einstiegsgehälter überwiegend so positiv ausfallen.

Dafür könnte es zwei Gründe geben:

  1. Die Ausschreibungs- und Erhebungsphase der Umfrage zur Gehaltsstudie 2009 fällt auf den Beginn der Wirtschaftskrise.
  2. Die Gehälter hinken grundsätzlich den Entwicklungen am Arbeitsmarkt hinterher.

Wer die Ergebnisse, z.B. für seine Wunschbranche, genauer unter die Lupe nehmen will, kann sich bei www.alma-mater.de kostenlos in die Bewerberdatenbank eintragen und die Gehaltsstudie 2009 downloaden.

Autor: Johannes Lenz, alma mater GmbH

Schlagworte: , , , , ,

Kommentieren