Sind soziale Netzwerke Karrierebeschleuniger?

Ob Xing, Facebook oder StudiVZ – Millionen Deutsche sind in internetbasierten Netzwerken aktiv. Doch werden diese Netzwerke auch genutzt, um die eigene Karriere voranzutreiben? Dem ging die FOM in einer aktuellen Umfrage auf den Grund. Über 850 Studierende und Absolventen der Studieneinrichtungen FOM, VWA und Hessischer BA wurden per Online-Fragebogen zu ihren Netzwerkgewohnheiten interviewt. Ergebnis: Persönliche Kontakte liefern nach wie vor wichtige Impulse für die berufliche Karriere, das Internet spielt dabei noch eine untergeordnete bzw. flankierende Rolle.

Obwohl über 80 Prozent der Befragten in online-basierten sozialen Netzwerken aktiv sind, gaben fast 60 Prozent an,  bisher keinen konkreten Nutzen aus ihren Social-Network- Aktivitäten gezogen zu haben. „Stattdessen gibt über die Hälfte der Studierenden und Absolventen an, ihre heutige berufliche Position durch persönliche Kontakte erhalten zu haben“, fasst Prof. Dr. Anja Seng zusammen. „Vor allem der Kontakt zu ehemaligen Kommilitonen und Dozenten wird als wichtiger Karrierefaktor bewertet: Für fast 80 Prozent der Befragten spielt die persönliche Schiene eine große Rolle“, so die Expertin für Karriereforschung.

Die Studie zeigt aber auch: Das Internet ist weiter auf dem Vormarsch, denn Studenten und Absolventen haben hohe Erwartungen an die Internet-Netzwerke. Mehr als 50 Prozent der Befragten nutzt soziale Netzwerke à la Xing, um Informationen über offene Stellen und Projekte zu gewinnen. Auch bei der Jobsuche (23%) oder der beruflichen Neuorientierung (19%) wird gerne auf Soziale Netzwerke zurückgegriffen. „In der dynamischen Arbeitswelt wird Networking in all seinen Facetten zunehmend zu einer Schlüsselqualifikation“, resümiert Prof. Dr. Anja Seng. „Dabei gewinnt auch das Internet zunehmend an Bedeutung – nicht nur für die Karriereentwicklung.“

Prof. Dr. Anja Seng ist Dozentin für Personalmanagement an der FOM Essen

Schlagworte: , ,

Kommentieren