Passende Kleidung für das Vorstellungsgespräch

Der erste Eindruck bleibt in Erinnerung. Dass man sich bei Vorstellungsgesprächen von seiner besten Seite zeigt, ist daher sehr wichtig.

Bild: © Jupiterimages/Creatas/thinkstock

Bild: © Jupiterimages/Creatas/thinkstock

Kleider machen Leute

Das Äußere eines Menschen ist meist der erste Eindruck, den andere bekommen. Da wir Menschen gerne in Schubladen denken, wird vom Aussehen auch schnell auf die soziale Situation und die inneren Werte geschlossen. Oder wo würdet ihr einen Mann in zerrissener, ungewaschener Kleidung einordnen? Vermutlich in Richtung arm und obdachlos, auch wenn das vielleicht gar nicht stimmt. So wichtig ist also das Äußere. Ein gepflegtes Aussehen mit sauberer, gebügelter Kleidung ist also neben den Soft Skills und den Fähigkeiten die dritte Säule für ein gelungenes Gespräch.

Was ihr zum Vorstellungsgespräch tragen könnt

Das ist immer branchen- und jobabhängig. Allgemein gilt für Männer: Anzug, Krawatte und einfarbiges Hemd, zum Beispiel von Olymp, wie es im Onlineshop von breuninger.com angeboten wird. Farblich sollten Schwarz, Weiß und Dunkelblau bevorzugt werden. Wichtig ist, dass eure Kleidung richtig sitzt und zu eurem Typ passt. Sonst fühlt ihr euch nämlich unwohl und das sieht man euch auch an. Frauen haben allgemein etwas mehr Spielraum beim Styling als Männer. Bei Gesprächen in Agenturen, vor allem im Online-Bereich, könnt ihr ruhig lockere Kleidung tragen, also meist Business Casual, und müsst nicht zwingend in Anzug oder Kostüm auftreten. In kreativen Berufen und Branchen könnte ein zu zugeknöpftes, strenges Äußeres sogar einen negativen Eindruck hinterlassen. Wenn ihr euch auf eine Stelle am Empfang oder in der Assistenz bewerbt, dann wird besonders auf euer Äußeres geachtet. Da kann Frau auch schon mal einen kurzen Rock und lackierte Nägel tragen. Wenn ihr unsicher seid, forscht nach den Bekleidungsnormen der zugehörigen Branche oder schaut euch die Mitarbeiterpräsentationen der Firma an. Daran lässt sich in etwa abschätzen, was von eurem Auftritt erwartet wird.

Was ihr vermeiden solltet

  • Zu lässige Kleidung oder zu viel Haut zeigen: Ihr wollt auf ein Vorstellungsgespräch und nicht auf eine Party. Zu enge Hosen, Sommerkleider oder Sandalen sind keine angemessene Kleidung für ein Bewerbungsgespräch.
  • Zu viel und zu auffälligen Schmuck: Zwar kann sich der Personaler durch ein gut platziertes Accessoires, z. B. eine passende Halskette, eventuell besser an euch erinnern, doch klimpernde Armreifen sind störend. Der Schmuck muss sich ins gesamte Outfit einordnen.
  • Ein ungepflegtes Äußeres: Ungepflegter Bart, fettiges Haar, Flecken, zerknitterte Kleidung oder Krümel zwischen den Zähnen hinterlassen niemals einen guten Eindruck.
  • Penetrantes Parfum oder After-Shave: Das ist das andere Extrem. Es wirkt nicht gepflegt, sondern aufdringlich. Dezente Düfte unterstreichen eure Erscheinung.
  • Zu viel oder zu wenig Schminke: Euer Gesicht hinter einer dicken Make-up-Schicht zu verbergen, ist genauso schlimm wie ungeschminkt zu gehen. Bei jungen Frauen reicht dezentes Make-up, Concealer und etwas Wimperntusche, so seht ihr wach und gesund aus. Für Männer mit starken Augenringen ist etwas Concealer eventuell auch zu empflehlen.
  • Müde sein: Wach und erholt kommt ihr einfach besser an. Das zeigt dem Personaler euer Potenzial und eure Motivation.

Kommentieren