Karriere im Tourismus: Das hat Zukunft

rbrb_1512

© Photodisc/Thinkstock

Deutschland galt lange als der Weltmeister des Reisens. Mittlerweile haben die Chinesen diesen Platz eingenommen. Trotzdem ist die Tourismusbranche in der Bundesrepublik stark aufgestellt. Hinzu kommt, dass der Arbeitsmarkt in diesem Bereich die unterschiedlichsten Jobmöglichkeiten bietet.

Das klassische Studium im Hotelmanagement

Für das Studium des Hotelmanagements benötigt man ein (Fach-)Abitur. Gerade im Bereich des Tourismus bietet sich hierbei auch ein internationaler Schwerpunkt an wie ihn beispielsweise die International Business School im Fach Hotelmanagement anbietet. Voraussetzung ist unter anderem eine hohe soziale Kompetenz, da man viel mit Kunden oder Angestellten in Kontakt tritt. Auch das Erlernen bzw. Verbessern von Fremdsprachen kann ein großer Vorteil im internationalen Feld des Tourismus sein. Aufgeschlossenheit und Neugier gegenüber anderen Kulturen und Nationen sind Grundvoraussetzungen für einen erfolgreichen Abschluss des dreijährigen Studiums. Danach stehen die Chancen für eine erfolgreiche Bewerbung im Tourismus sehr gut.

Ausbildungen im Bereich Tourismus

Wer eine Ausbildung macht, legt ein solides Fundament für seine berufliche Zukunft. Dabei gibt es unter anderem die folgenden Ausbildungen, die in der Regel zwei Jahre dauern.

  • Hotelfachmann/-frau: Als Angestellte/-r im Hotel kann man sowohl für Aufgaben im Servicebereich als auch in der Organisation oder in der Verwaltung eingesetzt werden. Man ist damit für das Wohl des Gastes verantwortlich und wirkt in allen Bereichen der Hotellerie mit.
  • Koch/Köchin: Die Zubereitung und Planung von Gerichten sind die Hauptaufgaben von Köchen und Köchinnen. Im Hotelrestaurant sind sie auch für das ästhetische Anrichten der Speisen verantwortlich.
  • Luftverkehrsassistent/-in: Nach dieser Ausbildung ist man für die Versorgung und Betreuung der Fluggäste vor, nach und während des Fluges zuständig. Außerdem kann man im Büro in den Bereichen Personal oder Management arbeiten.
  • Tourismuskaufmann/-frau: In diesem Beruf beschäftigt man sich mit der Beratung und der Organisation von Reisen. Auch das Feld des Marketings gehört zum Aufgabenbereich. Der Deutsche Tourismusverband hat den bundesweit einheitlichen Rahmenlehrplan hier zur Verfügung gestellt.
  • Touristikassisten/-in: Vor allem die Erstellung von Reiseangeboten im Reisebüro steht im Vordergrund. Wegen des wachsenden Onlinemarktes könnte sich der direkte Kundenkontakt in den nächsten Jahren deutlich verringern.

 

Kommentieren