Der aktuelle Arbeitsmarkt für Studenten

Die Jobaussichten für Studierende in Deutschland sind besser, als es die Mehrzahl der Studenten annimmt. In den nächsten fünf Jahren werden sich die Chance für Akademiker am Arbeitsmarkt sogar noch erhöhen. Zu diesen Ergebnissen kommt die Staufenbiel-Studie “Jobtrends 2013″, die jährlich branchenübergreifend Tausende von deutschen Unternehmen zu diesem Thema befragt. Allein die Unternehmen, die an der Studie beteiligt sind, bieten 2013 mehr als 23.000 Arbeitsstellen für Akademiker an.

Welche Abschlüsse haben die besten Chancen?

Nachdem eher zurückhaltendem Jahr 2012 fällt die Bedarfseinschätzung für Fachkräfte bei den Arbeitgebern für 2013 und die kommenden Jahre deutlich optimistischer aus. Das gilt für alle Branchen, wobei IT-Fachleute und Ingenieure auf lange Sicht zu den gefragtesten Berufseinsteigern gehören. Generell gilt: Je höher der Bildungsabschluss, desto besser die Chancen. 86 % der Arbeitgeber präferieren den Master-Abschluss, 82 % sind in erster Linie an einem Universitätsdiplom interessiert. Schlusslicht in der Gunst der Unternehmen ist der Bachelor-Abschluss (38 %), noch deutlich hinter FHS-Abschlüssen. Die Einstiegsgehälter für Bachelor-Absolventen liegen ca. 14 % unter den Master-Gehältern. Fremdsprachenkenntnisse erhöhen die Attraktivität des Bewerbers; solide IT-Fähigkeiten werden vorausgesetzt.

Wie sehen die Rahmenbedingungen für den Einstieg aus?

Social Media spielt für die meisten Unternehmen mittlerweile eine bedeutende Rolle im Personal-Recruitung, und diese Bedeutung wächst ständig an. Eine eigene Karriere-Webseite und aussagefähige Präsenzen bei Xing, Facebook & Co. gehören zum “guten Ton” von Absolventen. Den Direkteinstieg bietet fast jedes Unternehmen an, aber ebenso auch Stellenangebote für Trainees. Unterschiedlichen Absolventenrichtungen werden vor allem in der Consultingbranche gesucht: Wirtschaftswissenschaftler, Ingenieure, Naturwissenschaftler und Juristen stehen ganz oben auf der Wunschliste.

Gegenüber 2012 sind die Einstiegsgehälter branchenübergreifend gestiegen. Die Top-Einsteiger sind weiterhin Anwälte und Unternehmensjuristen, die überwiegend mit Einstiegsgehälter von 60.000 Euro rechnen können. Auch das durchschnittliche Niveau für Wirtschaftswissenschaftler, Ingenieure oder IT-Fachkräfte liegt mit über 40.000 Euro recht hoch.

Welche Abschlüsse dominieren den Arbeitsmarkt

Zwei Drittel aller Unternehmen suchen Wirtschaftswissenschaftler, wobei dieser Top-Wert durch den Bedarf in allen Branchen entsteht. Extreme Zuwachsraten weist der IT-Bereich auf, der es als Fachbranche bereits auf 61 % der Stellenausschreibungen bringt. Ingenieure bleiben stabil über 50 %, Naturwissenschaftler und Juristen werden zu etwa einem Drittel gesucht. Traditionell am Ende er Skala rangieren die Sozial- und Geisteswissenschaften, ohne das allerdings ein Abwärtstrend feststellbar wäre.

Kommentieren